Der Touristische Vertriebsklima-Index – Juli 2020

Der Touristische Vertriebsklima-Index – Juli 2020

21.07.2020

blog

Obwohl im Juli die Sommerferien in nahezu allen Bundesländern gestartet sind und auch die Reiselust der Deutschen langsam wieder zurückkehrt, befindet sich der Touristische Vertriebsklima-Index nach wie vor weit unter Vorjahresniveau. Dennoch kann erneut eine leichte Aufwärtstendenz beobachtet werden. Dr. Fried & Partner erfasst seit 2005 monatlich die Stimmung am Counter.

Aktuelle Lage

Im Hinblick auf die aktuelle Lage bewertet auch im Monat Juli keiner der Befragten den derzeitigen Vertrieb von Reiseleistungen als gut. Dies setzt sich bereits seit April so fort. Hingegen empfinden 96,5% der Reisebüros die derzeitige Vertriebslage als schlecht. Im Juni haben dies noch 98,3% der teilnehmenden Reisebüros angegeben. Immerhin 3,5% der Reisebüros (1,8% mehr als noch im Vormonat) bewerten die aktuelle Lage beim Vertrieb von Reiseleistungen als befriedigend.

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Verkauf von Reiseleistungen in den letzten 2-3 Monaten deutlich eingebrochen. So geben 95,7% der teilnehmenden Reisebüros an, dass der Verkauf gesunken ist. Allerdings teilten diese Einschätzung im Vormonat noch 99,2%. 4,3% der Umfrageteilnehmer wägen den aktuellen Verkauf auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr (3,5% mehr als im Vormonat). Hingegen gibt kein Teilnehmer an, dass der Verkauf von Reiseleistungen in den letzten 2-3 Monaten im Vergleich zum Vorjahr angestiegen ist.

Die Lockerungen der Beschränkungen, die Sommerferienzeit sowie die wiederkehrende Reiselust sorgen für einen minimalen Aufwärtstrend in der Stimmung der Reisebüros zur aktuellen Vertriebslage. Dennoch wirken sich bestehende Reisewarnungen und die Unsicherheit der Reisenden im Hinblick auf Ihre Urlaubsbuchungen auch weiterhin massiv negativ auf die derzeitige Vertriebssituation aus.

Zukünftige Lage

Lediglich 1,7% der Befragten, und damit 1,7 Prozentpunkte weniger als noch im Vormonat, rechnen damit, dass die Nachfrage nach Reiseleistungen in den nächsten 6 Monaten steigen wird. 5,2% der Reisebüros erwarten hingegen eine gleichbleibende Nachfrage im Vergleich zum Vorjahr. Dies haben im Juni nur 3,4% angegeben. Die deutliche Mehrheit zeigt weiterhin Skepsis und geht von einer sinkenden Nachfrage in den nächsten 6 Monaten im Vergleich zum Vorjahr aus. So wählten 93,0% diese Antwortoption (Vormonat 93,3%).

Allerdings bewerten die Reisebüros die zukünftige Ertragssituation besser als noch im Juni. So erwarten bereits 3,4% der Teilnehmer eine sich verbessernde Nachfrage. Diese Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 2,6 Prozentpunkte erhöht. 6,9% der Teilnehmer gehen davon aus, dass sich die Ertragssituation in den nächsten 6 Monaten nicht ändern wird (Vormonat: 2,5%). Weiterhin erwartet jedoch die Mehrheit der Befragten (89,7%), dass sich die Ertragssituation in Zukunft verschlechtern wird. Im Vormonat haben diese Vermutung sogar noch 96,6% geteilt.

Im Hinblick auf die zukünftige Nachfrageentwicklung zeigen sich die Reisebüros etwas weniger optimistisch als noch im Vormonat. Jedoch zeigt der Blick auf die erwartete zukünftige Ertragssituation vorsichtigen Optimismus und einen positiveren Blick in die Zukunft als noch im Juni.

Zusammenfassung

Auch wenn sich die Stimmung am Counter noch lange nicht erholt hat, ist bei den Reisebüros vor allem beim Blick in die Zukunft vorsichtige Zuversicht zu beobachten. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Situation im Hinblick auf das Corona-Virus weiter entspannt um die Stimmung zur Vertriebs- und Ertragslage am Counter wieder anzuheben.

Im Juli 2020 nahmen 116 Reisebüros an der Befragung teil (Vormonat 119).

Print Friendly, PDF & Email
> Zurück