Der Touristische Vertriebsklimaindex – November 2020

Der Touristische Vertriebsklimaindex – November 2020

17.11.2020

blog

Während „Lockdown light“ sowie zahlreiche Risikogebiete die Stimmung im Reisevertrieb im November 2020 drücken, sorgen Fortschritte in der Impfstoffentwicklung, die nach wie vor bestehende Reisesehnsucht der Deutschen sowie die Erprobung neuer Testkonzepte für Hoffnung. Der Touristische Vertriebsklima-Index stabilisiert sich weiterhin auf sehr niedrigem Niveau.
Dr. Fried & Partner erfasst seit 2005 monatlich die Stimmung am Counter.

Aktuelle Lage
Insbesondere die aktuelle Lage wird wieder negativer eingeschätzt als noch im Vormonat und befindet sich erneut auf einem ähnlich niedrigen Niveau wie im ersten Lockdown.

Seit April diesen Jahres schätzt keins der teilnehmenden Reisebüros die aktuelle Lage als gut ein. Dies setzt sich auch im November so fort. Stattdessen bewerten nahezu alle Teilnehmer (99,2%) die aktuelle Lage beim Vertrieb von Reiseleistungen als schlecht. Nur 0,8% der Reisebüros schätzen die Situation als befriedigend ein. Im Oktober haben noch 1,6% der Teilnehmer die Lage als befriedigend angesehen.

Ebenso wird auch der derzeitige Verkauf von Reiseleistungen in den letzten 2-3 Monaten im Vergleich zum Vorjahr negativer eingeschätzt als noch im Vormonat. Gaben im Oktober noch 96,1% der Teilnehmer an, dass der Vertrieb von Reisen im Vergleich zum Vorjahr gesunken ist, haben dies im November 98,5% der Befragten angegeben. 1,5% der Teilnehmer bewerten den Verkauf von Reiseleistungen im Vergleich zum Vorjahr als unverändert (Vormonat: 3,1%). Kein Reisebüro gibt an, dass der Reisevertrieb angestiegen ist.

Nachdem die Bewertung im Sommer einen minimalen Aufwärtstrend erlebt hat, bringen die kältere Jahreszeit und hohe Corona-Zahlen erneut eine kritischere Einschätzung der aktuellen Situation mit sich.

Zukünftige Lage
Im Hinblick auf die Erwartungen an die Zukunft zeigt sich eine vorsichtige Aufwärtstendenz.

Obwohl nach wie vor 91,7% der teilnehmenden Reisebüros von einer sinkenden Nachfrage nach Reiseleistungen im Vergleich zum Vorjahr ausgehen, zeigt sich der Reisevertrieb im Hinblick auf die Erwartungen an die nächsten 6 Monate insgesamt positiver als noch im Vormonat. So rechnen mit 4,5% der Befragten mehr Reisebüros als zuvor (Vormonat: 1,6%) damit, dass die Nachfrage in den nächsten 6 Monaten steigen wird. 3,8% gehen von einer gleichbleibenden Nachfrage aus.

Im Hinblick auf die zukünftige Ertragssituation im Reisevertrieb gehen 2,3% der Befragten von einer Verbesserung in den nächsten 6 Monaten aus (Vormonat 2,4%). 87,1% vermuten, dass sich die Ertragslage verschlechtern wird. Im Oktober haben dies noch 91.3% angegeben. Hingegen erwarten 4,3% mehr als noch im Vormonat, dass sich die Ertragssituation nicht verändern wird (10,6%).

Erste Erfolge in der Impfstoffentwicklung nähren Hoffnung auf eine Normalisierung. Im Hinblick auf die zukünftige Nachfrage und Ertragssituation im Reisevertrieb zeigt sich vorsichtiger Optimismus.

Zusammenfassung
Insgesamt ist die Stimmung im deutschen Reisevertrieb weiterhin am Boden – insbesondere im Hinblick auf die derzeitige Lage. Dennoch zeigt sich vor allem beim Blick in die Zukunft vorsichtiger Optimismus.

Im November 2020 nahmen 133 Reisebüros an der Befragung teil (Vormonat 129).

Print Friendly, PDF & Email
> Zurück